Partner Links

Höfe   Betriebe   Handel   Bioszene   Zugewandte Orte

Was wären Menschen ohne andere Menschen, was wäre ein Hof ohne Partner(betriebe), was wären wir ohne unsere Kundinnen und Kunden… Und weil wir hier im worldwideweb sind, sei im Folgenden ein – kleiner – Teil unseres Netzes öffentlich gemacht:

Partnerhöfe

  • Wolfgrube, Fam. Maurer-Reusser, Kölliken: Der andere, alte Biobetrieb in Kölliken. Wir helfen uns gegenseitig aus, haben gewisse Maschinen gemeinsam.

  • Ursula und Martin Suter, Baden-Münzlishausen: Unsere Haupt-Äpfel-Lieferanten.

  • Hansueli und Marlen Frei, Zofingen: Auch von ihnen bekommen wir Äpfel und Süssmost in BaginBoxes.

  • Carola und Ulrich Steiner-Tröndle, Schlossrued. Aus ihren beiden grossen, fahrbaren Ställen kommen die frischen Eier, soviel wir wollen… Daneben wachsen auf ihrem Hof 300 Nuss- und Obstbäume mit alten Sorten.

  • Talhof, Fam. Schüttel-Häuselmann, Hirschthal: Zu diesem 50ha grossen Biohof fahren wir einmal in der Woche – solange bleibt sie „frisch“, wenn sie fachgerecht gelagert wird – um Milch zu holen.

  • Gitziberghof, Dagmar und Martin Hümbelin-Zimmerli mit Familienangehörigen, Rohr bei Olten: Es gibt keinen besseren Quark weit und breit. Demeter-Hof mit ausgetüftelter Milchverarbeitung (Pastmilch, Rahm, Sauermilch, Schwedenmilch, Joghurts, Quark(s), Glacés) und ebensolchem Wärmerückgewinnungs-Solarenergie-System.

  • Matte 8, Fam. Lüscher-Kaufmann: Von ihnen leihen wir den Striegel und den Mistzetter aus und kaufen Zwiebeln zu, wenn unsere ausgegangen sind.

  • Knechtli & Sager, Leutwil: Es kann vorkommen, dass der in Aarau und Lenzburg bekannte Marktfahrerbetrieb einmal zuviel Gemüse hat und wir zuwenig, oder wir zuviel Rüebli oder Kartoffeln und er zuwenig, dann machen wir einen Deal und beide sind glücklich…

  • Lindenhof, Fam. Iten, Safenwil, www.iten-safenwil.ch. Von unserem „härtesten“ Mitbewerber (Natura Beef) spüren wir nichts, aber wir verkaufen auch gerne sein nicht ganz alltägliches Obst, wenn er zuviel hat und bestellen Feldrand-Kompostsäcke.

  • Hof Kasteln, Fam. Stadler-Duperrex und Heyer Portmann, Oberflachs, www.hofkasteln.ch. Wir führen ihre Weine im Hofladen und gelegentlich ein bis mehrere Wollschweine im Anhänger – die kleinen kommen zu uns, die grossen bringen wir in ihre Metzgerei.

  • Casa del Mas, Spanien, www.casadelmas.ch: Seit einigen Jahren sind wir ein Depot eines schweizerischen Zitrus-Hofes in Canals, Spanien. Bestellen können Sie die Früchte auf dessen Homepage und bei uns die Kisten abholen; von Ende Dezember bis Anfangs März kann es ca. 4 Liefertermine geben.

  • Biologischer Saatzuchtbetrieb: Zollinger, Les Evouettes: www.zollinger.bio

  • Biologischer Saatzuchtbetrieb: Sativa, Rheinau: www.sativa-rheinau.ch

  • Baumschule Glauser, Noflen: www.biobaumschule.ch

  • Beerenzucht Reller, Berneck: www.bio-erdbeeren.ch

Partnerbetriebe

Ohne lebensmittelverarbeitende Betriebe in der Nähe könnten wir die Direktvermarktung vergessen, weil man ja nicht alles selber machen kann oder weil sich für einen einzelnen Hof die leistungsfähige Einrichtung des spezialisierten Betriebes nicht lohnt.

Wir sind froh, dass es immer noch zwei Kunden-Mühlen gibt in unserer Region: Mühle Walde, Martin und Rosmarie Hunziker, Walde. Schlossmühle, Rudolf u. Katharina Schlatter, Schlossrued.

Ebenso sind wir bei der Fleischverarbeitung auf einen Metzger angewiesen. Unseres Wissens gibt es 5 Metzger in der Region, die Tiere für die Direktvermarktung schlachten und ausbeineln. Mit der Metzgerei Sandmeier, Kölliken, www.metzgerei-sandmeier.ch, haben wir unsere Fleischdirektvermarktung begonnen, haben dann zu Urs Schwander, Walterswil gewechselt, weil wir dort das Zusammenstellen der Mischpakete selber machen konnten.

Seit Gerhard und Erika Vogel ihre Kundenmosterei in der Kölliker Wolfgrube aus Altersgründen geschlossen haben, brachten wir bis 2016 unser Obst in die ebenso leistungsfähige Kundenmosterei Maurer in Muhen. Leider ist jetzt damit auch Schluss, jetzt sind wir selber am Drücker – halt nicht ganz so schnell, dafür brauchen wir kein Auto vollzumosten und wieder auszuladen.

Von zwei Biokäsereien beziehen wir die Milchprodukte direkt, als Synergietransport vom Ferienort in den Aargau:

Käserei Stofel, Unterwasser, www.bergmilch.ch

Cascharia Lumbrein, Ina und Mario Albin, Lumbrein.

Handelspartner

Handelspartner sind auch für direktvermarktende Höfe wichtig, weil selten ein Hof alle seine Tiere und Kulturen selber verkaufen kann.

Das Getreide, das wir nicht selber brauchen, liefern wir für die Biofarm (www.biofarm.ch) ab. Das ist eine alte Vermarktungsgenossenschaft von Biohöfen. Im Hofladen, umgekehrt, verkaufen wir ein grosses Biofarm-Sortiment.

Kartoffeln- und Rüeblipaloxen, die wir „zuviel“ haben, staplern wir in einen Lastwagen nach Unterstammheim. Die Firma Rathgeb BioLog AG (www.rathgeb-bio.ch) ist uns allerdings schon ein bisschen zu gross in ihrem ganzen Geschäftsverhalten und zu weit weg.

Auch die Bio Partner AG (www.biopartner.ch) haben als grösste Biogrossisten der Schweiz eine kritische Grösse erreicht. Entstanden auf dem Eichberg in Seengen sind sie seit 2007 eine eigenständige Firma in Seon. Alles, was wir für unseren Hofladen nicht direkt beschaffen, bestellen wir hier.

Schon seit Jahrzehnten organisieren wir unsere Mastschweine über die Aarauer Handelsfirma Fidelio Biofreiland AG (früher porco fidelio): www.fidelio.ch

Die Natura Beefs, die wir nicht selber vermarkten, melden wir der Viehandelsfirma Viegut AG an: www.viegut.ch

Seit Herbst 2017 liefern wir einen Teil des Gemüses für den Laden unverpackt, Aarau: www.unverpackt-aarau.ch

(Bio)szene

Macht die überhaupt nicht vollständig sein wollende Sammlung von guten Seiten nicht deutlich, wie viele Institutionen und Menschen sich eigentlich um Ähnliches kümmern und wie schwach unsere Wirkung ist?

www.biosuisse.ch

Diese Seite unserer Labelorganisation muss natürlich in einer Linksammlung zu oberst stehen!

www.bioterra.ch

Alles fängt im eigenen Garten an… Auch Bauern sollten Gärtner sein.

www.bioaktuell.ch

Die Plattform der Schweizer Biobäuerinnen und Biobauern.

www.fibl.ch

Seite des Forschungsinstitutes für Biologischen Landbau, Frick.

www.bioforumschweiz.ch

Verein, der sich um das Ideelle des biologisch-organischen Landbaues kümmert.

www.terrabc.org

Plattform für „Erfahrungswissen“ im alternativen Landbau

www.solawi.ch

Kooperationsstelle für Projekte der solidarischen Landwirtschaft

www.hofnachfolge.ch

Falls jemand in die Landwirtschaft einsteigen möchte…

www.zalp.ch

Oder zuerst einmal einen Alpsommer verbringen…

www.futurzwei.org

Beispiele für eine bessere Zukunft mit Harald Welzers Stiftung. Extrem aufwändig gestaltete Homepage.

https://de.wikipedia.org/wiki/Agenda_21

Die Idee Wikipedia ist sowieso eine der sinnvollsten fürs Internet; hier ein Beispiel, das gut passt.

www.spes.de oder www.spes.co.at

Lebensqualität durch Nähe. Wertorientierte Gemeindeentwicklung. Wie ein Dorf wieder zu einem Dorf werden kann. Nicht zu fest vom Äusseren der Seite auf das Innere schliessen.

www.biorespect.ch

Ehemals Basler Appell gegen Gentechnologie.

www.forumcivique.org

Europäisches BürgerInnen-Forum. Solche Seiten ermutigen.

www.publiceye.ch

Früher „Erklärung von Bern“. Ganz ähnlich zum BürgerInnen-Forum.

www.ecopaper.ch

Mit diesem Verein, der sich damals für das „Umweltschutzpapier“ einsetzte, wurde der Bauer gross…

www.kagfreiland.ch

Auch mit diesem Verein wuchs der Bauer auf. Ohne das Engagement der KAG wäre das Thema Tiergerechtigkeit nicht so bekannt in der Schweiz.

www.prospecierara.ch

Obwohl wir in diesem Gebiet kaum aktiv sind ist die Erhaltung der Sortenvielfalt sehr wichtig.

www.topten.ch

Bevor Sie ein Gerät(li) kaufen, sollten Sie hier vorbeischauen.

Zugewandte Orte

www.sardine-im-netz.ch

Unsere Grafikerin. Tschuld am Logo und an den süssen Etiketten.

www.spielsinn.net

Unser Gelegenheits-Arbeiter und gelegentlicher Homepage-Programmierer.